Gitarre

Technik 

Eine Gitarre besteht im Wesentlichen aus einem Korpus, der als Resonanzkörper dient, einem damit verbundenen Hals, über den die Saiten laufen und der üblicherweise in einem Kopf endet.

Die 6 Saiten werden auf E- A-D-g–h-e gestimmt.

Geschichte

Gitarrenartige Instrumente waren bereits vor ca. 5000 Jahren im Gebrauch. Vermutlich geht der Ursprung der Gitarren auf die Weiterentwicklung von einsaitigen Instrumenten (Monochords) zurück.

Im Mittelalter wurden mit Instrumentennamen, die Vorläufer des späteren Wortes Gitarre waren, meist lautenähnliche Instrumente bezeichnet.

Ein Vorläufer der heutigen Gitarre ist die spanische 6-chörige Vihuela, bespannt mit 6 Doppelsaiten. Gegen Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Vihuela durch die immer populärer werdende 5-chörige guitarra espanola und deren einfache Akkordspielweise verdrängt. Mitte des 18. Jahrhunderts begann die Entwicklung der 5-chörigen Gitarre zum heutigen 6-saitigen Instrument.

Heute gibt es eine Vielzahl sowohl von regionalen als auch von sonstigen Sonderformen der klassischen Gitarre. Beispiele für regionale Sonderformen sind die Flamenco-Gitarre, die Ukulele und das Banjo.

Auch die in der Fischelner Bläserschule verwendete Kindergitarre ist eine spezielle Bauform der Gitarre, bei der die Originalgröße maßstabsgetreu verkleinert wurde und der Hals etwas schmaler gestaltet ist, damit Kinderhände den Hals umfassen und die Saiten ohne Probleme greifen können.

Bedeutung

Seit dem 20. Jahrhundert hat sich die (klassische) Gitarre als Konzertinstrument etabliert, für welches eine professionelle Ausbildung möglich ist. Sie spielt aber auch eine bedeutende Rolle in der Pop- und Folkmusik und im afroamerikanischen Blues.

Als wichtiger Vertreter der Folk-Musik ist Bob Dylan zu nennen, der in den 60er Jahren eine große Popularität erreichte. Wegweisend für die Entwicklung der E-Gitarre war ebenfalls in den 60er Jahren Jimi Hendrix, dessen Soundkonzeption bis heute als stilbildend und revolutionär gilt.

Einer der bedeutendsten Gitarristen heute ist Eric Clapton, der die Entwicklung des Blues Rocks seit den 60er Jahren wesentlich mitgeprägt hat.